Journal of Craniomandibular Function
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

J CranioMand Func 9 (2017), No. 2     30. June 2017
J CranioMand Func 9 (2017), No. 2  (30.06.2017)

Page 155-163, Language: English/German


Billing of dental services pertaining to functional analysis: diagnostic occlusal indicator splints for the visual analysis of occlusal parafunctions
Berechnung funktionsanalytischer Leistungen: Diagnostische Indikatorschienen zur visuellen Analyse okklusaler Parafunktionen

Raff, Alexander
The further development of the principles of functional diagnostics frequently also has an effect on new diagnostic instrumental procedures. Diagnostic occlusal indicator splints for the visual analysis of occlusal parafunctions are an example of this. These were developed to record the intensity and distribution of tooth contacts over time throughout the period of splint wearing, and to enable their objective visual evaluation at a later date. The list of service items contained in the German Dental Fee Schedule (GOZ) were hardly altered with regard to functional diagnostics by the GOZ fee reform in 2012, so that they differ very little from the previous version of 1988. Consequently, in this regard the GOZ is outdated, and since dentists in Germany are required by law to practice dentistry according to the current state of science, they cannot do so based solely on the service items listed in the GOZ. The legislator is aware of this problem and has, therefore, included the possibility in the new GOZ of invoicing those dental independent services not listed in the fee code as analogous service items according to the type of service, cost, and time input involved, as well as the degree of difficulty of comparable services (referred to as "analogous services"). On the basis of the example of diagnostic occlusal indicator splints and their evaluation, this article describes the legal and functional background to the GOZ fees, and the consequences for their implementation in clinical practice.

Die Weiterentwicklung der fachlichen Grundlagen der Funktionsdiagnostik betrifft häufig auch neue diagnostische instrumentelle Verfahren. Ein Beispiel hierfür sind die Indikatorschienen zur visuellen Analyse okklusaler Parafunktionen. Diese wurden entwickelt, um die Intensität und Verteilung von Zahnkontakten im Verlauf der Tragedauer aufzuzeichnen und später objektiv visuell auswertbar zu machen. Die in der deutschen Gebührenordnung für Zahnärzte aufgeführten Leistungen sind 2012 bei der GOZ-Reform im Bereich der Funktionsdiagnostik im Vergleich zu der Vorgängerversion aus dem Jahr 1988 fast unverändert geblieben. Da Zahnärzte in Deutschland nach dem Zahnheilkundegesetz verpflichtet sind, die Zahnheilkunde nach aktuellem Stand der Wissenschaft auszuüben, wäre das allein mit den in der mithin inhaltlich veralteten Gebührenordnung katalogisierten Leistungen nicht möglich. Der Gesetzgeber hat dafür in der neuen GOZ die Möglichkeit verankert, nicht im Leistungskatalog enthaltene selbstständige Leistungen entsprechend nach Art, Kosten- und Zeitaufwand und Schwierigkeit vergleichbarer Leistungen abzurechnen ("Analogleistungen"). Der vorliegende Beitrag schildert am Beispiel der Diagnostikschienen und ihrer Auswertung die gebührenrechtlichen und fachlichen Hintergründe sowie die Konsequenzen für die Umsetzung in der Praxis.

Keywords: occlusal parafunctions, diagnostic occlusal indicator splints, dental fee schedule (GOZ), analogous services
kraniomandibuläre Dysfunktion (CMD), okklusale Parafunktionen, Indikatorschienen, Gebührenordnung, GOZ, Analogberechnung

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)