Journal of Craniomandibular Function
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

J CranioMand Func 9 (2017), No. 2     30. June 2017
J CranioMand Func 9 (2017), No. 2  (30.06.2017)

Page 145-154, Language: English/German


Therapy of a lateral open bite using an occlusal splint with anterior jig and botulinum toxin after surgical repositioning of a unilateral mandibular neck fracture
Therapie eines seitlich offenen Bisses nach einseitiger chirurgischer Reposition des Collum mandibulae durch Anwendung einer Schiene mit anteriorem Jig sowie Botulinumtoxin

Rauch, Angelika / Pausch, Niels / Halama, Dirk
Condylar fractures are the type of jaw fractures that occur most frequently. Complications such as abnormal or malfunctional occlusion can arise from the treatment of condylar fractures. These, in turn, can cause severe symptoms that may require corrective surgery. The etiology of this postoperative complication has not yet been fully clarified; one possible cause is considered to be the protrusive traction of the masticatory musculature. In the case reported here, the patient presented with a lateral open bite and limited mouth opening after the repositioning of a unilateral fracture of the mandibular condyle. Bilaterally, the muscles of mastication were prominently developed. Imaging procedures revealed a postoperative anterior condylar position. The patient had a forced bite, probably of muscular origin, and received multimodal treatment based on an occlusal splint with an anterior jig and botulinum toxin injections. The lateral open bite was slightly reduced, and mouth opening was still slightly limited after injection of the toxin. A few days after the use of the anterior jig, the lateral open bite was closed, and a normal range of mouth opening was achieved. This multimodal therapy could be a possible strategy for the correction of post-interventional malocclusion resulting from a mandibular neck fracture.

Kondylusfrakturen sind die häufigsten Frakturen im Kieferbereich. Ihre Therapie kann Komplikationen hervorrufen, welche oftmals in Form einer Okklusionsstörung auftreten. Diese kann einen ausgeprägten Schweregrad annehmen, welcher oft einen erneuten korrektiven, chirurgischen Eingriff rechtfertigt. Die Ätiologie dieser postoperativen Komplikation ist nicht vollständig geklärt, eine mögliche Ursache wird in protrusiven Muskelzügen der Kaumuskulatur gesehen. In der Kasuistik wird ein Patient mit seitlich offenem Biss und eingeschränkter Mundöffnung nach Reposition einer einseitigen Fraktur des Collum mandibulae vorgestellt. Beidseitig imponierte eine stark ausgebildete Kaumuskulatur. Die Bildgebung zeigte eine anteriore Lage des operierten Kondylus. Der wahrscheinlich muskulär bedingte Zwangsbiss wurde durch eine multimodale Therapie basierend auf einer Schiene mit anteriorem Jig und der Injektion von Botulinumtoxin behandelt. Nach der Injektion des Toxins war der seitlich offene Biss etwas reduziert und die Mundöffnung noch leicht eingeschränkt. Wenige Tage nach Anwendung des anterioren Jig konnte der seitlich offene Biss geschlossen und eine Mundöffnung im Normbereich erzielt werden. Diese multimodale Therapie stellt möglicherweise eine Behandlungsstrategie zur Korrektur einer postinterventionellen Dysokklusion infolge einer Collumfraktur dar.

Keywords: condylar fracture, mandibular neck, lateral open bite, malocclusion, limited mouth opening, masseter muscle hypertrophy, occlusal splint, anterior jig, botulinum toxin
Kondylusfraktur, Collum mandibulae, seitlich offener Biss, Okklusionsstörung, Dysokklusion, limitierte Mundöffnung, Masseterhypertrophie, Schiene, anteriorer Jig, Botulinumtoxin

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)