Journal of Craniomandibular Function
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

J CranioMand Func 9 (2017), No. 2     30. June 2017
J CranioMand Func 9 (2017), No. 2  (30.06.2017)

Page 135-143, Language: English/German


Coexistence of muscle- and joint-related temporomandibular disorders and cluster headaches
Koexistenz einer Myoarthropathie und eines Clusterkopfschmerzes

Etz, Eike
Dentists working in the specialized field of functional diagnostics and functional therapy need to bear in mind that different pain symptoms and/or syndromes involving the mouth, jaw, and face often coexist and affect each other. Painful muscle- and joint-related temporomandibular disorders (TMDs), for example, may occur concomitantly with certain types of headaches. A specific case history and evaluation is therefore crucial in these patients. In the case described in this article, the patient presented with dull, pressing bilateral pain in the masseter muscle region and neck muscles that had persisted for about 6 years. In addition, unilateral headaches causing severe pain and occurring several times a day in attacks lasting for a brief period of time to several minutes started in the last several days before presentation. These symptoms were accompanied by eye redness and hypersensitivity to noise and light. The general history, specific history, and clinical examination findings suggested the coexistence of myogenous TMD and cluster headache (CH) of the trigeminal autonomic cephalalgia (TAC) type, as defined by the International Headache Classification. This constellation of diagnoses required an interdisciplinary, multistage treatment approach. The coordinated integration of specialists from four disciplines resulted in satisfactory long-term remission from pain via a combination of pain treatment, physiotherapy, psychotherapy, and dental splint therapy. The appropriate diagnosis and treatment as well as the current literature are discussed in this case study article.

Der im Schwerpunkt der Funktionsdiagnostik und -therapie arbeitende Zahnarzt sollte beachten, dass sich unterschiedliche Schmerzphänomene beziehungsweise Krankheitsbilder im Mund-, Kiefer- und Gesichtsbereich möglicherweise überlagern und gegenseitig beeinflussen. So können zum Beispiel schmerzhafte Veränderungen der Kiefermuskulatur und/oder der Kiefergelenke zeitgleich mit spezifischen Kopfschmerzen vorliegen. Daher ist eine zielgerichtete Anamnese und Befunderhebung von entscheidender Bedeutung. Im vorliegenden Behandlungsbeispiel berichtete die Patientin, seit etwa sechs Jahren dumpf-drückende Schmerzen im Bereich des M. masseter beidseits und in der Nackenmuskulatur zu haben. Zusätzlich gab sie an, seit einigen Tagen unter einseitigen Kopfschmerzen mit hoher Schmerzintensität zu leiden, die in kurzen bis minutenlangen Attacken mehrmals täglich auftraten. Als Begleitsymptome beschrieb die Patientin eine Augenrötung sowie eine Lärm- und Lichtüberempfindlichkeit. Auf der Basis der allgemeinen und speziellen Anamnese sowie der klinischen Diagnostik stellte sich heraus, dass es sich im vorliegenden Fall um die Koexistenz einer myogenen kraniomandibulären Dysfunktion (CMD) sowie eines Clusterkopfschmerzes handelte, der nach der Internationalen Kopfschmerzklassifikation in die Gruppe der trigeminoautonomen Kopfschmerzen eingeordnet wird. Diese Diagnosen erforderten ein interdisziplinäres und mehrphasiges Therapiemodell. Durch die koordinierte Einbindung von vier Fachdisziplinen resultierte auf der Basis einer Kombination aus Schmerz-, Physio-, Psycho- und zahnärztlicher Schienentherapie eine für die Patientin zufriedenstellende und beständige Schmerzreduktion. In der vorliegenden Kasuistik werden sowohl die aktuelle Literatur als auch die Diagnostik und Therapie eingehend erläutert.

Keywords: temporomandibular disorders (TMDs), trigeminal autonomic cephalalgia (TAC), chronic pain
CMD, trigeminoautonomer Kopfschmerz, chronischer Schmerz

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)