Journal of Craniomandibular Function
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

J CranioMand Func 9 (2017), No. 2     30. June 2017
J CranioMand Func 9 (2017), No. 2  (30.06.2017)

Page 123-133, Language: English/German


Anterior/canine guidance - prevalence, clinical parameters, and value for prosthetic restorations
Front-Eckzahnführung - Prävalenz, klinische Parameter und Valenz für prothetische Restaurationen

An update for clinical practice
Ein Update für den Praktiker

Bernhardt, Olaf / Meyer, Georg / Schülein, Heinrich
Over the past 20 years, occlusal guidance patterns have been investigated using various approaches with regard to their significance for masticatory function. These patterns undoubtedly require reevaluation with respect to more traditional occlusal concepts. Anterior/canine-guided occlusion, for instance, does not have the highest prevalence among laterotrusive tooth guidance patterns and therefore cannot be regarded as a dominant occlusal pattern. With this occlusal pattern, however, the prevalence of noncarious cervical defects seems to be lower than with other occlusal patterns, such as group guidance. The absence of anterior/canine-guided occlusion is not associated with the occurrence of temporomandibular dysfunction (TMD). As a result, occlusal rehabilitation on the basis of this occlusal guidance pattern does not constitute a variation of TMD therapy, nor does it serve to prevent TMD. For any necessary treatment with prosthetic restorations, the patient's already existing occlusal guidance pattern should primarily be taken into account. In order to protect posterior restorations, anterior/canine-guided occlusal patterns are nevertheless to be recommended in the case of complex prosthetic restorations.

Die okklusalen Führungsmuster wurden in den letzten 20 Jahren hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Funktion des Kauorgans mit unterschiedlichsten Ansätzen erforscht und müssen sicherlich gegenüber älteren Dogmen neu bewertet werden. So zeigt die front-eckzahngeführte Okklusion nicht die höchste Prävalenz unter laterotrusiven Zahnführungsmustern und kann somit auch nicht als vorherrschendes Okklusionsmuster angesehen werden. Jedoch scheint bei Vorhandensein dieses Okklusionsmusters gegenüber anderen wie der Gruppenführung die Ausprägung nichtkariöser Zahnhalsdefekte geringer zu sein. Das Fehlen einer front-eckzahngeführten Okklusion ist nicht mit dem Auftreten von kraniomandibulären Dysfunktionen assoziiert. Somit stellt die okklusale Rehabilitation mit Erstellung dieses Führungsmusters auch keine Variante der CMD-Therapie dar oder dient deren Prävention. Bei notwendigen prothetischen Versorgungen sollten primär die vorhandenen individuellen okklusalen Führungsmuster der Patienten berücksichtig werden. Zum Schutz posteriorer Restaurationen sind front-eckzahngeführte Okklusionsmuster bei komplexen prothetischen Versorgungen dennoch empfehlenswert.

Keywords: anterior/canine guidance, laterotrusion, occlusion, temporomandibular dysfunction
Front-Eckzahnführung, Laterotrusion, Okklusion, kraniomandibuläre Dysfunktion, Zahnführungsmuster

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)