Journal of Craniomandibular Function
Login:
username:

password:

Plattform:

Forgotten password?

Registration

J CranioMand Func 9 (2017), No. 2     30. June 2017
J CranioMand Func 9 (2017), No. 2  (30.06.2017)

Page 107-121, Language: English/German


The clinical aspects of mandibular advancement device therapy in obstructive sleep apnea patients
Klinische Aspekte der Behandlung mit einem mandibulären Protrusionsgerät

Aarab, Ghizlane / Lobbezoo, Frank
This article describes the role of the dentist in the recognition of obstructive sleep apnea syndrome (OSAS), and in the management of this condition by advancing the mandible with a mandibular advancement device (MAD). OSAS is characterized by recurrent obstruction of the upper airway. The opening of this blockage is often accompanied by loud snoring noises, resulting in the patient awakening. MADs are recommended for the treatment of mild to moderate OSAS. The goal of MAD treatment is to expand the upper airway and reduce its tendency to become obstructed. In addition to recognizing OSAS and performing a thorough dental examination before treatment, MAD selection, fabrication, and adaptation are some of the main responsibilities of the dentist. Once the patient has become accustomed to the MAD, a sleep study (polysomnography) should be performed to objectively evaluate the efficacy of the MAD. The physician and dentist should also regularly check to monitor the effectiveness of the MAD, to identify potential side effects, and to evaluate the patient's adherence to treatment (compliance).

Dieser Artikel beschreibt die Rolle des Zahnarztes bei der Erkennung des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms (OSAS) und dessen Behandlung durch Vorverlagerung des Unterkiefers mit einer Protrusionsschiene (UPS). Das OSAS ist durch das wiederholte Auftreten von Verschlüssen (Obstruktionen) der oberen Atemwege gekennzeichnet. Die Lösung dieser Obstruktion führt oft zum Erwachen und wird von einem lauten Schnarchgeräusch begleitet. Unterkieferprotrusionsschienen werden für Patienten mit leichtem bis mittelgradigem OSAS empfohlen. Mit dem Einsatz der Protrusionsschiene wird bezweckt, die Atemwege zu weiten oder deren Obstruktionsneigung zu verringern. Zu den Hauptaufgaben des Zahnarztes gehören die Erkennung des OSAS, die gründliche zahnärztliche Untersuchung des Patienten vor der Behandlung sowie die Auswahl, Fertigung und Anpassung der Protrusionsschiene. Eine polysomnografische Untersuchung nach der Gewöhnung an die Schiene ist notwendig, um objektiv feststellen zu können, ob die Schiene richtig angepasst ist und ihre Funktion erfüllt. Darüber hinaus sind regelmäßige Kontrollen durch den Arzt und den Zahnarzt wichtig, um die Wirksamkeit der Behandlung, eventuelle Nebenwirkungen und die Therapietreue (Compliance) zu überwachen.

Keywords: obstructive sleep apnea syndrome, OSAS, snoring, diagnosis, treatment
obstruktive Schlafapnoe, OSAS, Schnarchen, Diagnostik, Therapie, Erkennung

fulltext (no access granted) order article as PDF-file (20.00 €)